Sommersemester 2018

Vorlesung: Konzern- und Umwandlungsrecht

Titel der Veranstaltung: Konzern- und Umwandlungsrecht

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozent: Professor Dr. Tim Drygala

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2 SWS

Zeit und Ort: Mo., 15:00-17:00 Uhr, Raum 4.33, Burgstraße 21

Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 6. Semester

Inhalt: Die Veranstaltung behandelt das in der unternehmensberatenden Praxis besonders wichtige Umwandlungsrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen. Schwerpunkte bilden im Umwandlungsrecht das Recht der Verschmelzung (§ 2 ff. UmwG) und der Spaltung (§ 123 ff. UmwG), im Konzernrecht das Aktien- und GmbH-Konzernrecht.

Literatur: Drygala/Staake/Szalai, Kapitalgesellschaftsrecht mit Grundzügen des Konzern- und Umwandlungsrechts, 2012; Emmerich/Habersack, Konzernrecht, 10. Aufl. 2013; Kuhlmann/Ahnis, Konzern- und Umwandlungsrecht, 3. Aufl. 2010

Hinweis: Die Veranstaltung ist Katalog-Wahlfach der Schwerpunktbereiche Unternehmensrecht (SPB 9), Bank- und Kapitalmarktrecht“(SPB 4), Arbeitsrecht (SPB 10) und Steuerrecht (SPB 11).

Materialien:

Folien 01

Folien 02

Folien 03

Folien 04

Folien 05

Folien 06

Folien 07

Folien 08

Folien 09

Folien 10

Vorlesung: Kernthemen "Mergers & Acquisitions"

Titel der Veranstaltung: Kernthemen "Mergers & Acquisitions"

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Gerhard H. Wächter

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Mi., 15 - 17 Uhr, SR 401

Inhalt: Wie der Titel sagt, werden Kernthemen von M&A behandelt. Hierbei wird besonderer Wert auf die Verschränkung der transaktionellen rechtlichen Seite mit den elementaren wirtschaftlichen Gegebenheiten (Unternehmenswert, Unternehmenssubstanz) und Zielen bei M&A-Transaktionen (v.a. Erzielung eines positiven Net Present Value durch den Käufer) gelegt. Die Grundlagen der wirtschaftswissen­schaftlichen Methoden, um gedanklich Zugriff auf „Unternehmen“ zu nehmen (v.a. Bilanzen, Unternehmensplanung und Unternehmens­bewertung nach IdW S1), und besondere Motive bei M&A-Transaktionen, wie Synergien und „Leverage“, werden erklärt. Ausgehend hiervon folgen wir dem Ablauf einer M&A-Transaktion und erörtern alle wesentlichen Phasen, Ab­läufe und „Knotenpunkte“ (Vorbereitung des Unternehmens auf den Verkauf, Geheimhaltungs­vereinbarung, Letter of Intent, Due Diligence, haupt­sächliche rechtliche Verkäuferthemen (Kaufpreisklauseln und Haftungsminimierung) und Käuferthemen (Unternehmensübertragung, Garantien und Haftungsmaximierung) bei Verhandlungen, Signing und Closing bis hin zu Post M&A Disputes – stets im enge Kontext zur wirtschaftlichen Interessenlage.

Literatur: Wächter, M&A Litigation, 3. Auflage, RWS 2017. Weitere Hinweise werden in der Veranstaltung gegeben.

Hinweise: Der Vortragende wird die Themenbereiche in Vortragsform darstellen. Dabei wird illustrierend ein Mini-Case verwendet, der die ganze Vorlesung hindurch „mit durchläuft“. Die Vorlesung, die seit 2013 schon mehrfach angeboten wurde, baut auf Veranstaltungen auf, die der Dozent über 10 Jahre hinweg gemeinsam mit einem Wirtschaftsprüfer für Anwälte, Mitarbeiter in Rechtsabteilungen und Manager gehalten hat. Wenn von den Teilnehmern gewünscht, kann, wie in früheren Fällen, ein Wochenendseminar durchgeführt werden, bei dem anhand des Mini-Cases von den Teilnehmern eine M&A-Due Diligence und Verhandlung simuliert wird und/oder kurze Teilnehmervorträge gehalten werden.

Die Veranstaltung ist auch für Studenten der Wirtschaftswissenschaft geeignet, die ein inte­griertes rechtliches und wirtschaftliches Verständnis erlangen möchten. Sie eignet sich v.a. für Studenten ab dem 5 Semester.

Kolloquium: Start-Ups: Vertragsgestaltung und -verhandlung

Titel der Veranstaltung: Start-Ups: Vertragsgestaltung und -verhandlung

Art der Veranstaltung: Kolloquium

Dozent: Dr. Helge Rieckhoff

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Di., 14.00 – 16.00 Uhr, Burgstraße 21, Raum 4.33, außer am 10.04.2018 im Raum 4.19

Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 5. Semester; Studenten der Wirtschaftswissenschaften

Inhalt: Wie funktioniert die Gründung und Finanzierung von Start-Up Unternehmen aus rechtlicher Sicht und wie stellen sich die Interessen der Akteure in der Verhandlungssituation dar? Zu einer Gründung gehört nicht nur eine Geschäftsidee, sondern auch Geschick bei der Verhandlung mit Geldgebern und Mitgesellschaftern. Um die genaue Ausgestaltung von Verträgen wird bis zur Beurkundung hart gerungen. Dieses Kolloquium vermittelt vor dem Hintergrund der einschlägigen gesellschaftsrechtlichen Normen einen Überblick über die typischen Regelungsmuster im Verhältnis der Gründer zu den Kapitalgebern (Investoren), die Unternehmen in ihrer Start- und Wachstumsphase (Start-Up Unternehmen) Eigenkapital zur Verfügung stellen (Venture Capital, Wagniskapital). Ein Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den wirtschaftlichen Hintergründen und Interessen bei der Start-Up Finanzierung insgesamt und bei der Konzeption einzelner Vertragsklauseln. Dabei wird jeweils die Umsetzung in Bilanz und sog. Capitalisation Table gezeigt und erläutert - und etwa der Verwässerungsschutz und Erlösvorzug in Grundzügen auch rechnerisch mit den Teilnehmern erarbeitet. Beleuchtet werden daneben steuerrechtliche und arbeitsrechtliche Gesichtspunkte sowie der regulatorische Rahmen. Mit Fortschreiten der Veranstaltung soll ein fiktives Muster-Start-Up mit wachsen und sich - ebenso wie die Teilnehmer - mit zunehmend komplexeren Gestaltungsanforderungen konfrontiert sehen, etwa bei der Corporate Governance oder beim Capitalisation Table.

Literatur: Weitnauer, Handbuch Venture Capital, 5. Aufl., München 2016; Bank/Möllmann, Venture Capital Verträge in Germany, München 2017; Bühring-Uhle/Eidenmüller/Nelle, Verhandlungsmanagement, 2. Aufl., München 2017; zur Vertiefung Thilo Kuntz, Gestaltung von Kapitalgesellschaften zwischen Freiheit und Zwang (Habilitation 2016).

Sonstige Hinweise: Der Dozent wird die Themenbereiche in Vortragsform sowie durch Fallbeispiele darstellen. Die Teilnehmer sind aber eingeladen, an verschiedenen Stellen etwa 10-minütige Kurzreferate zu übernehmen sowie die gelernten Inhalte anhand von praktischen Fallbeispielen in konkreten Verhandlungsszenarien anzuwenden. Abschließend soll in Kleingruppen die Verhandlung der Kernpunkte eines „Term Sheet“ zur Start-Up Finanzierung simuliert werden.

Die Veranstaltung ist auch für Studenten der Wirtschaftswissenschaft geeignet, die ein Verständnis für die rechtliche Seite erlangen möchten.

Freigegeben für folgende Schwerpunktbereiche: Diese Veranstaltung ist ein Wahlfach (kraft Anzeige) des Schwerpunktbereiches „Rechtsberatung – Rechtsgestaltung – Rechtsdurchsetzung“ (SPB 8) und des Schwerpunktbereiches „Unternehmensrecht“ (SPB 9). Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Studierenden eine Bescheinigung über den Erwerb von Schlüsselqualifikationen zur Vertragsgestaltung (Leistungsnachweis gemäß § 18 Abs. 3 SächsJAPO, § 15 S. 1 Nr. 6 StudO).

Die Veranstaltung ist insbesondere auch für Studierende der Wirtschaftswissenschaft geeignet; in den Studiengängen Master of Science können bei erfolgreicher aktiver Teilnahme 5 Leistungspunkte vergeben werden.

Seminar: Beschlussmängelrecht und Minderheitenschutz

Im Sommersemester 2018 veranstaltet Prof. Drygala ein Seminar zm Thema "Beschlussmängelrecht und Minderheitenschutz". Die Themeliste finden Sie hier. Vorbesprechung und Themenvergabe haben bereits stattgefunden.

Seminar: Gesellschafterliste, Aktionärsregister, Transparenzregister

Im Sommersemester veranstalten Herr PD Dr. Marco Staake und Herr Dr. Stephan Szalai, LL.M., ein Zulassungs- und Prüfungsseminar zu dem Thema „Gesellschafterliste, Aktionärsregister, Transparenzregister“. Die Themenliste sowie Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

Arbeitsgemeinschaft: BGB II

Titel der Veranstaltung: Arbeitsgemeinschaft BGB II

Dozent: Markus Gentzsch

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Mo., 13 - 15 Uhr (S 301)

                      Mo., 15 - 17 Uhr (S 301)

Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 2. Semester

letzte Änderung: 03.07.2018